Was ist um 6 Uhr im Sportheim los ...

Die Hitze des Spiels war längst verflogen, da ging es im Vereinsheim drunter und drüber. Allen Beteiligten war klar, dass man sich am Samstagabend nichts mehr vornehmen brauchte, wenn es die Mannschaft schafft in der ganzen Hinrunde keinen Punkt abzugeben. Diese Möglichkeit hatte man sich über die ganze Vorrunde erarbeitet und wäre ein riesen Erfolg, nachdem uns die Herbstmeisterschaft schon sicher war. So konnten die Jungs im Voraus schon Schnitzel mit Pommes bestellen, denn sie wurden zur Feier des Tages von John Fehrenbacher und Skotty bekocht. 

Trotzdem stand uns mit der zweiten Mannschaft der Sueben noch eine der größten Herausforderungen in der Hinrunde bevor. 

Dies wurde vor allem in der ersten Halbzeit deutlich, als beide Teams sich vollkommen auf Augenhöhe begegneten.

In der zweiten Halbzeit wurden ebenfalls auf beiden Seiten Chancen kreiert.

Nachdem es jedoch so lange zu keinen Treffer kam, gaben sich die meisten schon mit einem 0:0 zufrieden. 

Ein Standardtor das wärs jetzt... und so sollte es kommen. Florian Müllhäuser wurde am rechten Sechzehnereck eher etwas unglücklich gefoult - Elfer. 

Nachdem zuletzt verschossen Elfmeter von ManU, wurde intern vereinbart, dass Stefan oder Jochen schießen dürfen. Allerdings haben die Jungs vorab vereinbart, dass ManU als frischgebackener Vater einen Joker erhält - somit durfte er doch ran und machte das Ding auch rein. 

Kurz darauf pfiff der Schiri auch für die Sueben einen Elfmeter. Christoph Haas, der durch seine erfahrene Ruhe am Ball zuvor schon auffiel, trat an. Zu unserem Glück und dem Pech der Sueben ging der Schuss rechts am Tor vorbei. 

Kurz darauf hatten wir noch einige Möglichkeiten und zumindest eine wurde von Jochen Riedmüller zum 2:0 Endstand genutzt. 

Der Rest des Tages, bei einigen sogar der darauffolgende, wurde zum Feiern des Erreichten genutzt. Nach mehreren Kästen in der Kabine, traf die Mannschaft im Vereinsheim ein, wo ebenfalls für Speis und Trank gesorgt war. Ich meine sogar gegen später einen Gin-Humpen durch die Reihen kreisen gesehen zu haben. 

... nicht schon um 6, aber etwas später hieß es dann doch... hol mol de Lumpä.

Für einen schönen und gelungenen Sportheimabend gilt es sich bei den Köchen John, Claudi, Elke und Skotty und dem Wirteteam Niklas „Präsi“ Rall, Ronny Beck und Rainer Beck zu danken. 

Die Mannschaft kann sich nun zurücklehnen und die schöne Vorweihnachtszeit genießen und auf eine gelungene Hinrunde zurückblicken - macht nächstes Jahr so weiter.


Zusätzliche Informationen